Abmahnung nach Kündigung des Arbeitsverhältnisses

Nach Ausspruch einer Kündigung ist ein Arbeitnehmer zur Aufnahme der Arbeit nur dann verpflichtet, wenn der Arbeitgeber ihm den Arbeitsplatz anbietet und zugleich erklärt, die Arbeitsleistung als Erfüllung des bestehenden Arbeitsvertrages anzunehmen, oder die Parteien ein Prozessarbeitsverhältnis vereinbart haben. Der Arbeitgeber darf bei seiner Arbeitsaufforderung die Kündigung nicht aufrechterhalten. Auch das Angebot auf Abschluss eines Prozessarbeitsverhältnisses ist nicht ausreichend, solange es nicht vom Arbeitnehmer angenommen wird. Aufgrund der fehlenden Arbeitspflicht des Arbeitnehmers kann der Arbeitgeber diesen nach der Kündigung des Arbeitsverhältnisses auch nicht abmahnen (LArbG Berlin-Brandenburg, Az: 26 Sa 1840/09, Urteil vom 05.11.2009).